Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Mitwirkende Bands 2019

Phoenix Brassband, Hofheim/Taunus

1981 lernte die Brassband an der Universität in Frankfurt/M. das Laufen. Ihr Schlagzeuger Bernd Hasel nahm die Zügel in die Hand, und seit Anbeginn marschieren die Musiker zwingend durch die Straßen. Im musikalischen Hintergrund stehen die berühmten Marching Bands aus New Orleans und deren traditionelles Repertoire, ohne die Hochzeiten, Geburtstage oder Beerdigungen, Jubiläen oder Kongresse, Wahlen oder Feiertage einfach undenkbar wären.

Besonderes Interesse dürfte wohl der „Grand Marshall“ wecken, der als „Frontmann“ zu einer Brassband wie der Deckel auf den Topf gehört – ist er doch weiblicher Natur und damit eine Ausnahme der Regel. „Miss Manu“ Mhlanga erfüllt ihre „Führungsrolle“ grazil, charmant und grandios, als sei es niemals anders gewesen.


The Dixie Bones, Nürnberg

Die Band spielt einen Mix aus beliebten Klassikern und selten gespielten Raritäten, von New Orleans Jazz über Blues und Dixieland bis in die Swing-Epoche. Es ist wieder einmal bei der Magdeburger Jazznacht eine Band mit ungewöhnlicher Besetzung und hoher Professionalität.

Beim Quartett aus Nürnberg sind die Wurzeln („Bones des Jazz“) intensiv zu spüren.


Die lockeren Stadtmusikanten

Seit Mai 1985, nachdem die acht lustigen Gesellen ihre Amateurlizenz-Urkunde

Im „Arbeiter- und Bauernstaat“ ergattert hatten, hagelt es nun schon „Randale von der Saale“. Ob auf Rügen, oder auf dem Fichtelberg- die Jungs waren auf fast allen Großveranstaltungen Im östlichen deutschen Teil und begeistern bis heute mit einem lustigen Mix aus Blasmusik, Dixieland und Schlagerrock. Die Spielpause von 1987 – 1989, verursacht durch die damalige Pflicht, sein Vaterland mit der Waffe in der Hand vor allem Übel zu beschützen, nutzten die „Männer“, sich auf die Zukunft vorzubereiten.

1993/95/97 folgten drei Kulturaustausch-USA-Reisen, so dass die Jungs und Mädels (Tanzeinlage) auch einmal die Welt über dem großen Teich kennenlernten. Sogar der Rocker unter den Rockern, Udo Lindenberg, entdeckte dieses „Spaßgebläse“ Und es folgten vier Auftritte bei umjubelten Konzerten des Stars.


Feurthstreet Lumber Factory Jazzband (NL)

Mit Freude und Begeisterung Musik machen, Interaction mit dem Publikum und spontane Improvisationen, zeichnen diese Band aus. Die Band wurde 1994 in Susteren gegründet und begann im lokalen Holzsägewerk (Lumber Factory) zu proben.

Der Zähler steht jetzt bei etwa 500 Auftritten in den Niederlanden, Deutschland, Belgien und Luxemburg.

Die Band hat ein breites Repertoire, vor allem aus der Zeit von 1900 bis 1950, die auf ihre eigene Weise übersetzt werden. Der Stil ist zwischen New Orleans, Dixie und Swing, aber dann nach einem einzigartigen Sound. Die 7 Musiker scheuen sich nicht vor einem komplizierten Arrangement und die Sängerin, Linda Koolen, fügt eine zusätzliche Dimension hinzu.

Kurz gesagt, steht die Feurthstreet Lumber Factory Jazzband für eine Kombination aus eingängigen Musik und Spaß!

 

 

Dan Popek, Bad Rappenau

Dan Popek (Jahrgang 1996) beginnt bereits im Alter von vier Jahres Klavier zu spielen. Noch vor dem Abitur spielt er Konzerte im In- und Ausland unter eigenem Namen. Er gehört zu den hoffnungsvollsten Talenten der deutschen Jazzszene. Zahlreiche Auftritte mit Musikgrößen wie Abi Wallenstein, Axel Zwingenberger, Joja Wendt oder der Spider Murphy Gang sowie seine zweifache Auszeichnung mit dem Yamaha Förderpreis prägen seine bisherige Karriere.

Erleben Sie „Boogie – Woogie“ von einem jungen Menschen in Perfektion.

 

 

5. Magdeburger Jazznacht 2014

27.07.2014, Technikmuseum

                                                                                 

Programm

17.00 Uhr                               Soundcheck & Aufbau Blue Wonder Jazz Band

18.00 Uhr                               Soundcheck Jensens New Orleans Jazzband 

18.30 Uhr                               Beginn Einlass

18.30 Uhr                               Dixie Kings (mobil)                            

19.30 Uhr                               Begrüßung

19.30 Uhr                               Blue Wonder Jazzband (Bühne)

20.45 Uhr                               Dixie Kings (mobil) + Bühnenumbau

21.15 Uhr                               Jensens New Orleans Jazzband


anschließend                         Session

 

 

 

Dixie Kings

Dixie KingsDixie Kings

 

Die Dixie Kings aus Sachsen-Anhalt spielen Dixieland, Swing und Oldtime Jazz. Im Jahr 2007 vom Saxofonisten und Klarinettisten Olaf Krebs gegründet, hat es sich die siebenköpfige Formation zum Ziel gemacht, den lockeren Stomper Jazz ohne Strom, flexibel und immer am und im Publikum zu zelebrieren. – Quelle: https://www.svz.de/14113721 ©2018

Die Dixie Kings aus Sachsen-Anhalt spielen Dixieland, Swing und Oldtime Jazz. Im Jahr 2007 vom Saxofonisten und Klarinettisten Olaf Krebs gegründet, hat es sich die siebenköpfige Formation zum Ziel gemacht, den lockeren Stomper Jazz ohne Strom, flexibel und immer am und im Publikum zu zelebrieren.

www.dixiekingsonline.de

 

Blue Wonder Jazzband

Blue Wonder JazzbandBlue Wonder Jazzband

 

 Im Januar 1975 gründete sich in Dresden eine Band aus Leuten, die alle schon irgendwie musiziert hatten und nicht zuletzt durch das damals bereits fünf Jahre "alte" Dresdener Dixieland-Festival inspiriert waren, diese Musik zu machen. Ihren Namen gab sie sich nach einem der Wahrzeichen der Stadt, der Elbbrücke "Blaues Wunder".

www.blue-wonder-jazzband.de

 

Jensens New Orleans Jazz Band, DK

Jensens New Orleans Jazz BandJensens New Orleans Jazz Band

 

JENSENS New Orleans Jazz Band schwingt happyjazz!. Es ist ein alter New Orleans Jazz, der allen Anlässen Freude bereitet, und mit Ehrfurcht vor den alten Jazzmastern (vor allem George Lewis, Kid Thomas ...). Die Gruppe tourte in Schweden, Deutschland, England, Norwegen, Holland und natürlich Dänemark - mit großem Erfolg und hat 12 CDs veröffentlicht.

www.jensenjazz.dk

 

 

Bildergalerie